PROJEKT HYPERSOIL     Pfad:http://hypersoil.uni-muenster.de/0/05/12.htm
Modul: Boden - Informationen
Kapitel: Bodeneigenschaften
Seitentitel: Kalkgehalt

Kalk (synonym: Kalkspat oder Calcit) besteht aus Calciumcarbonat (CaCO3), ist das wichtigste gesteinbildende Mineral von Kalk- und Mergelgesteinen und wirkt sich entscheidend auf die Standortqualitäten eines Bodens aus.

Böden mit einem hohen Kalkgehalt sind meist sehr basen- und nährstoffreich, zeigen eine neutrale Bodenreaktion und sind gut gepuffert. Die Streuauflage wird weitgehend verarbeitet und zu moderartigem oder reinem Mull (s. Humusformen) umgebaut. Allerdings kann es hier bei hohen pH-Werten zur Einschränkung der Pflanzenverfügbarkeit einiger Spurenelemente wie Bor, Kupfer, Mangan oder Zink kommen.

Stark kalkhaltige Böden werden durch den Bodentyp der Rendzina oder Pararendzina repräsentiert.

Weitere Informationen: 

  • Ionenaustausch und Austauschkapazität
  • Bodenreaktion

Literatur:

Hintermaier-Erhard, G./ Zech, W. (1997): Wörterbuch der Bodenkunde. Stuttgart: Enke.
Scheffer, F./ Schachtschabel, P. (2002): Lehrbuch der Bodenkunde - 15. Auflage -. Heidelberg; Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.
Schroeder, D. (1992): Bodenkunde in Stichworten - 5. Auflage - Berlin; Stuttgart: Borntraeger.