PROJEKT HYPERSOIL     Pfad:http://hypersoil.uni-muenster.de/0/07/05/01.htm
Modul: Boden - Informationen
Kapitel: Bodentiere
Seitentitel: Steckbrief: Schnecken

Steckbrief: Schnecken

Schnecken (Gastropoda = "Bauchfüßer" ) sind die artenreichste Klasse der Weichtiere (Mollusa). Weltweit gibt es über 110.000 Arten, in Europa mehr als 7.000. Sie leben im Meer, in Süßwasser oder auf dem Land (weltweit etwa 32.000 Landarten). Im typischen Fall tragen Schnecken eine gewundene Schale, das "Schneckenhaus", das den Rücken- bzw. Eingeweidesack umhüllt. Nacktschnecken dagegen haben das Gehäuse weitgehend oder vollständig zurückgebildet.        

. Größe
Je nach Art erreichen heimische Schnecken Körperlängen zwischen 2 und 200 mm.

. Aussehen
Landschnecken besitzen an ihrem Kopf zwei oder vier einziehbare Fühler, außerdem Augen und eine mit scharfen Hornzähnchen besetzte Zunge (= Radula). An ihrer Bauchseite befindet sich ein scheibenförmiger, muskulöser Kriechfuß (deshalb der Name "Bauchfüßer"), der oft in Vorder- und Hinterfuß unterteilt ist. Am Vorderfuß liegen Drüsen, die einen Schleim absondern, der die Kriechbahn schlüpfrig macht. Häufig befinden sich bei den Schnecken der After und eine Atemöffnung seitlich am Körper.

. Lebensraum
Landschnecken bevorzugen feuchte und schattige Gebiete. Man findet sie in Gärten, auf Weinbergen, in laubreichen Wäldern, auf Wiesen und an Gewässerrändern. Sie halten sich auf dem Boden, auf Pflanzen oder unter Steinhaufen, Laub und Totholz auf. Einige Arten dringen auch tiefer in den Boden ein.

. Besonderheiten
Die meisten Schnecken fressen lebende oder tote Pflanzen, Algen und Flechten, aber auch Kot, Schimmelpilze oder Tierkadaver. Es gibt sogar Arten, die andere Schnecken oder Regenwürmer fressen. Die pflanzenfressenden Schnecken können in Gärten und Gemüsekulturen oft sehr schädlich werden. Andererseits spielen sie bei der Zersetzung der Laubstreudecke im Wald eine große Rolle.

. Filme  
Schnecken-Film für den Windows-Media-Player  
Schnecken-Film für den Realplayer