PROJEKT HYPERSOIL     Pfad:http://hypersoil.uni-muenster.de/0/07/05/04.htm
Modul: Boden - Informationen
Kapitel: Bodentiere
Seitentitel: Steckbrief: Maden

Steckbrief: Maden

Als "Maden" werden Insektenlarven bezeichnet, die keine sichtbaren Beine tragen. Dazu zählen z.B. die Larven höherer Fliegen und Mücken. Beide Gruppen gehören en zur Insektenordnung der Zweiflügler (Diptera). Die Zahl der auf der Erde lebenden Zweiflüglerarten wird auf 85.000 bis 100.000, in Mitteleuropa auf etwa 7.000-8.000 geschätzt.

. Größe
Maden können eine Körperlänge von bis zu 60 mm erreichen.

. Aussehen
Die Larven der Zweiflügler sind tönnchenförmig oder langgestreckt. Ihre Beine sind zurückgebildet, doch können in wenigen Ausnahmen stummel-, warzen- oder höckerartige Ersatzorgane (Stummelfüße) vorhanden sein. Die Haut der Larven ist weich und meistens bleich. Bei Mücken ist die Kopfkapsel großenteils vollständig und trägt kauende Mundwerkzeuge. Bei den meisten Fliegenlarven dagegen ist der Kopf rückgebildet (durch eine Einfaltung versenkt) und z.T. reduziert. An dem spitz zulaufenden Vorderende der Larve sitzt dann ein Paar dunkler Mundhaken, die sie vorstrecken können.

. Lebensraum
Maden leben im Boden, unter Rinde, in Kadavern und verwesenden pflanzlichen Stoffen, in Nahrungsmitteln und Früchten (im Garten z.B. in Möhren, Kohl, Zwiebeln und Spargel), aber auch parasitisch im Körper anderer Insekten oder in Organen verschiedener höherer Lebewesen. Die Mehrzahl lebt an Land, viele Zweiflüglerarten (z.B. verschiedene Mückenarten) verbringen aber ihre Larvenzeit im Wasser.

. Besonderheiten
Zweiflüglerlarven bevorzugen in der Regel feuchte bis nasse Böden und sind trockenheitsempfindlich. Sie leben überwiegend am und im Boden und ernähren sich recht unterschiedlich, vorwiegend aber von abgestorbenem pflanzlichen Material. Sie spielen bei der Umsetzung der organischen Substanz im Boden eine bedeutende Rolle.

. Filme
Maden-Film für den Windows-Media-Player
Maden-Film für den Realplayer