PROJEKT HYPERSOIL     Pfad:http://hypersoil.uni-muenster.de/0/07/05/13.htm
Modul: Boden - Informationen
Kapitel: Bodentiere
Seitentitel: Steckbrief: Strudelwürmer

Steckbrief: Strudelwürmer

Strudelwürmer (Turbellaria) gehören zum Stamm der Plattwürmer (Plathelminthes). Die meisten Vertretern dieses Stammes sind im Meer und im Süßwasser verbreitet. Weltweit sind etwa 3.400 Strudelwurmarten bekannt, davon sind ca. 200 Landbewohner. In Europa sind von diesen sogenannten Landplanarien nur wenige Gattungen beheimatet (z.B. Rhynchodemus).

. Größe
Die Art Rhynchodesmus terrestris wird etwa 16 mm lang und 1,5 mm breit.

. Aussehen
Anders als die im Wasser lebenden Strudelwürmer, die einen meist flachen Körper besitzen, sind die länglichen, spindelförmigen und sehr biegsamen Landplanarien im Querschnitt rund oder oval. Die Art Rhynchodesmus terrestris ist nur an der Bauchseite etwas abgeplattet, ihr Körper ist oben schwärzlich-grau und unten weiß gefärbt. Am Vorderende sitzen zwei kleine schwarze Augenflecken.

. Lebensraum
Landplanarien leben in feuchten Wäldern und Wiesen unter Falllaub, im Humus, unter Blättern, Rinde, Moos und Steinen. Die nach Europa eingeschleppte Gattung Bipalium ist häufig in Gewächshäusern anzutreffen.

. Besonderheiten
Da Landplanarien nachtaktiv sind, werden sie nur selten gefunden. Zudem werden sie häufig, da sie aus ihren Haut- oder Kopfdrüsen einen zähen Schleim absondern, für Nacktschnecken gehalten. Landplanarien ernähren sich, wie alle Strudelwürmer, räuberisch: Die Beutetiere werden mit Hilfe des klebrigen Schleims festgehalten und mit dem Vorderende umschlungen. Auf diese Weise kann Rhynchodemus sogar kleine Fliegen oder Springschwänze erbeuten.

. Filme
Strudelwürmer-Film für den Windows-Media-Player
Strudelwürmer-Film für den Realplayer