PROJEKT HYPERSOIL     Pfad:http://hypersoil.uni-muenster.de/0/07/06/01.htm
Modul: Boden - Informationen
Kapitel: Bodentiere
Seitentitel: Steckbrief: Webspinne

Steckbrief: Webspinne

Webspinnen (Araneae) oder echte Spinnen gehören zur Klasse der Spinnentiere (Arachnida) und diese wiederum zum Stamm der Gliederfüßer (Arthropoda). Von den ca. 35.000 Arten sind etwa 1.300 in Mitteleuropa und 900 in Deutschland heimisch. Zu den Spinnenarten, die in Bodennähe leben, gehören z.B. die Ameisenspringspinne (Myrmarachne formicaria), die Plattbauchspinne (Drassodes lapidosus) und die Wolfsspinne (Pardosa lugubris).

. Größe
Die Ameisenspringspinne wird bis zu 6mm, die Plattbauchspinne 10-18 mm und die Wolfsspinne 5-6 mm groß.

. Aussehen
Spinnen sind in Vorder- und Hinterkörper gegliedert. Ihr Kopf ist äußerlich nicht erkennbar, da er nahtlos in den Vorderkörper übergeht. Daher trägt der Vorderkörper auf seinem einheitlichen Rückenschild die 6-8 Punktaugen (= Ocellen), außerdem zwei Paar Mundwerkzeuge (Cheliceren und Taster) sowie vier Laufbeinpaare. Die Cheliceren sind meistens mit einer Giftklaue ausgestattet, die Taster sind laufbeinförmig. Die 7-gliedrigen Beine sind je nach Lebensformtyp der Spinnenart unterschiedlich gestaltet, behaart und bestachelt. Am Hinterleibende befinden sich 2-4 Spinnwarzenpaare mit zahlreichen Spinnspulen, die mit Spinndrüsen im Hinterleib verbunden sind. Diese produzieren die Seidenfäden, aus denen die Spinnen ihre Gespinste oder Fangnetze weben.

. Lebensraum
Je nach Art sind Spinnen Bewohner der Bodenoberfläche, der Streu, der Vegetationsschicht oder des Wassers. Einige bodenbewohnende Spinnen graben Gänge oder Kammern in die Erde, die mit Gespinst ausgekleidet werden und teils nur als "Wohnung", teils als Fangvorrichtung dienen. Bodennahe Spinnen sind in Wäldern, an Wald- und Wegrändern, in Gärten und Wiesen, unter Falllaub, in niedrigem Bewuchs, unter Steinen und loser Rinde oder in Mauerritzen zu finden.

. Besonderheiten
Spinnen ernähren sich räuberisch von Insekten und anderen Gliederfüßern. Die Beute wird gejagt oder in den Gespinsten gefangen. Die Spinnen töten sie mit ihrem Gift und verdauen sie außerhalb des Magens vor, indem sie Verdauungssaft auf die Beute speien. Die verflüssigten Nahrungsanteile werden dann aufgesaugt.

. Filme
Webspinne-Film für den Windows-Media-Player
Webspinne-Film für den Realplayer