PROJEKT HYPERSOIL     Pfad:http://hypersoil.uni-muenster.de/0/07/06/20.htm
Modul: Boden - Informationen
Kapitel: Bodentiere
Seitentitel: Steckbrief: Saftkugler

Steckbrief: Saftkugler

Saftkugler (Glomeriden) gehören zu den Doppelfüßern (Diplopoda), diese wiederum zur Klasse der Tausendfüßer (Myriapoda). Äußerlich ähneln sie stark den Rollasseln, sind häufig aber viel breiter, glänzender und tragen wesentlich mehr Beine. Saftkugler können sich wie die Rollassel zu einer vollkommenen Kugel einrollen, wobei Kopf, Beine und Hinterende unter den großen Rückenplatten verborgen werden. Häufige Arten sind der gerandete Saftkugler (Glomeris marginata) und der bunte Saftkugler (Glomeris conspersa). Weltweit gibt es etwa 230 Arten (überwiegend in Europa und Asien).

. Größe
Saftkugler werden 7-20 mm groß. Der gerandete Saftkugler erreicht eine Größe von 6-20 mm, der bunte Saftkugler eine Größe von 12-17 mm.

. Aussehen
Der Körper der Saftkugler besteht aus mehreren einander ähnlichen Körpersegmenten, an denen jeweils zwei Paar Beine sitzen (mit Ausnahme der ersten drei Segmente, die jeweils nur ein Beinpaar tragen). Männchen verfügen über 19, Weibchen nur über 17 Beinpaare. Sie sind außerordentlich stark gepanzert, was ihnen Stabilität beim Durchwühlen des Bodens verleiht und ihnen Schutz vor Feinden und Austrocknung gibt. Der Kopf mit den zwei kurzen Fühlern und den zwei Punktaugen (= Ocellen) ist deutlich schmaler als der Körper. Der gerandete Saftkugler ist schwarz glänzend, die Hinterränder seiner Rückenplatten sind gelblich. Die Grundfarbe des bunten Saftkuglers ist schwarz mit brauner, roter oder gelber Zeichnung.

. Lebensraum
Saftkugler graben sich durch den Boden, halten sich aber auch häufig auf der Bodenoberfläche an feuchten Stellen auf. Der gerandete Saftkugler ist in Laubwäldern (besonders in Buchenwäldern) in der Laubstreu oder unter Steinen zu finden, der bunte Saftkugler mehr in lichten Wäldern, an Waldrändern und auf Trockenrasen unter Steinen.

. Besonderheiten
Saftkugler ernähren sich von toter pflanzlicher Substanz oder kleinen Mikroorganismen. Nur in Ausnahmefällen werden lebende Pflanzen oder Aas gefressen. Um sich vor Feinden zu schützen, geben Saftkugler stark riechenden, giftigen Wehrsaft aus seitlich liegenden Drüsen ab (daher ihr Name).

. Filme
Saftkugler-Film für den Windows-Media-Player
Saftkugler-Film für den Realplayer