PROJEKT HYPERSOIL     Pfad: http://hypersoil.uni-muenster.de/1/02/12.htm
Modul: Boden - Werkstatt
Kapitel: Regenwurm-Werkstatt
Seitentitel: Äußere Merkmale

Regenwürmer fühlen sich weich und feucht an. Sie besitzen kein festes Innenskelett wie die Wirbeltiere (Wirbellose), keine Arme und keine Beine. Sie haben einen lang gestreckten, in der Regel drehrunden, wurmförmigen Körper, der sich an beiden Enden zu einer Spitze verjüngt. Bei den Lumbricus-Arten ist das Hinterleibsende abgeplattet.

Charakteristisch für die Regenwürmer sind folgende Merkmale, die mit bloßem Auge von außen zu erkennen sind:

  • Körpergröße und Färbung
  • Äußere Segmentierung
  • Hautmuskelschlauch mit Schleimschicht
  • Gürtel (bei den fortpflanzungsreifen Tieren)
  Foto: G. Hellberg-Rode 12/2003

Weiterhin sind folgende äußeren Merkmale bei allen Regenwürmern zu finden, die aber nur mit einer Lupe bzw. unter dem Mikroskop zu erkennen sind:

  • Kopflappen
  • Rückenporen
  • Borsten

Weitere Informationen:

  • Innerer Bauplan
  • Lebensweise/-äußerungen
  • Bedeutung der Regenwürmer

 

Literatur

BUCH, W. (1986): Der Regenwurm im Garten. Stuttgart: Ulmer.
DUNGER, W. (1964): Tiere im Boden. Wittenberg: Ziemsen.
FÜLLER, H. (1954): Die Regenwürmer. Die Neue Brehm-Bücherei, Heft 140 (Nachdruck). Wittenberg: A. Ziemsen Verlag.
GRAFF, O. (1953): Die Regenwürmer Deutschlands. Hannover: Schaper.
GRAFF, O. (1983): Unsere Regenwürmer: Lexikon für Freunde der Bodenbiologie. Hannover: Schaper.
MEINHARDT, U. (1986): Alles über Regenwürmer. Stuttgart: Franckh.